Das Open-Innovation-Forschungs-Cluster

für NE-Metalle an der RWTH Aachen University

Die AMAP GmbH

Im Bereich der Werkstofftechnik von NE-Metallen und deren Herstellung sowie Verarbeitung hat sich aus einer Gruppe von zehn Industrieunternehmen und vier Universitäts-Instituten der RWTH Aachen University dieses Open-Innovation-Forschungscluster AMAP konstituiert. Die Kooperation arbeitet seit Oktober 2012 operativ und konzentriert sich auf den Bereich der NE-Metalle, zu Beginn insbesondere auf solche mit Aluminiumbasis.

Unternehmensphilosophie

Mit Open Innovation wird eine F&E- und Innovationsstrategie verfolgt, mit der angeschlossene Hochschulinstitute der RWTH Aachen und Industrie-Unternehmen ihre Technologien und Produkte über eigene Grenzen und gewerbliche Schutz- und Urheberrechte hinaus öffnen.

Die Generierung neuer Ideen und die Umsetzung komplexen Wissens der RWTH-Institute und Firmen-Forschungspartner in Projektarbeiten zum Nutzen und zur Erreichung einer besseren Risikoverteilung sind die wesentlichen Grundlagen einer  Win-Win-Partnerschaft.

Eine rentable Entwicklungsgestaltung für alle im Forschungscluster beteiligten Partner sowie eine Verbesserung der Ergebnisse gemeinsamer Projekte und eine bessere Risikoverteilung gemeinsamer Entwicklungen werden durch Kooperation angestrebt.

Das Forschungscluster verfolgt den evolutionären Gedanken einer gemeinsamen Forschung an einem Ort, industrie- und institutsübergreifend. Diesen Ansatz setzt AMAP am Standort Aachen um.