Unser Leistungsprofil

Was machen wir?

Inhaltliche, organisatorisch strukturierte, räumlich konzentrierte und interdisziplinäre Zusammenarbeit von Industrie und Hochschul-Instituten an aktuellen Problemen auf den Gebieten der Nichteisen-Werkstoffe mit gleichen Themenschwerpunkten im Sinn des Open-Innovation-Gedankens.

Wer sind wir?

Im Bereich der Werkstofftechnik von NE-Metallen und deren Herstellung sowie Verarbeitung hat sich aus einer  Gruppe von zehn Industrieunternehmen und vier Universitäts-Instituten der RWTH Aachen University das Forschungscluster AMAP konstituiert. Die Kooperation konzentriert sich auf Innovationen in ALUMINIUM-basierten Werkstoffen. 

Aktuell arbeiten im AMAP-Forschungscluster vierzehn Industrieunternehmen und sechs Institute der RWTH Aachen University zusammen.

Was bieten wir?

  • Förderung von Kooperation und Innovation
  • Stärkung des Know-how-Aufbaus im Marktsegment
  • Generierung neuer Ideen auf Basis grenzüberschreitender Open-Innovation- Strategie mit Partnerschaften auf allen Ebenen
  • Zugang zu Ingenieur-Nachwuchs
  • Nutzung von Synergieeffekten
  • Flexibilität in der Arbeitsweise
  • Praxisorientierung durch räumliche Nähe von Forschung und Industrie
  • Schnelle Integration aktueller Forschungsergebnisse

Aktuelles

Kolloquiumsabsagen für die Termine März bis einschließlich Juni 2020

Due to the actual developments concerning the Coronavirus-situation and the resulting travel restrictions, we have decided in the interest and for the protection of the participants to cancel the lectures of the „AMAP Colloquium“ until further notice. We will inform you about new dates and topics in advance and invite you as usual to the respective lectures. We hope you will accept our decision. For any additional questions, please contact us directly.

Ökologisches Aluminium im Auto: Geringer CO2 Fußabdruck über ganzen Lebenszyklus

Als Leichtbauwerkstoff im Automobilbau ist das Potenzial von Aluminium ungebrochen. Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren stoßen bei geringerem Gewicht weniger CO2 aus, Elektroautos kommen auf eine größere Reichweite. Mit erneuerbarer Energie gefertigtes Aluminium reduziert den ökologischen Fußabdruck über den gesamten Lebenszyklus des Fahrzeugs, wie eine Studie der Aachener fka GmbH im Auftrag von Hydro Aluminium verdeutlicht. Vorgestellt wurde die fka-Studie erstmals auf dem Kolloquium „Potentials of low-carbon aluminium products in automotive applications – Ensuring a sustainable mobility throughout the entire life cycle“ des Aluminium-Forschungsclusters AMAP an der RWTH Aachen.

 

Artikel Lesen